•  
  •  

Frauen der Seidenstrasse verschleiert, unverschleiert, selbstbewusst

Amannisahan (1533-1567) aus Yarkand war Dichterin, Musikerin und die Königin des uigurischen Reiches. Ihr Vater, ein herausragender Musiker seiner Zeit gab ihr sein musikalisches Wissen mit auf den Lebensweg. Ihr Ehegatte Abdurishithan, König von Yarkand, unterstüzte sie bei Förderung der uigurischen Musik. Ihr Verdienst ist die Sammlung der 12 Muqam.Sehen und hören Sie hier:  Teil 1, Teil 2, Teil 3

Um es vorweg zu nehmen, bei Frau R. aus dem Buch "Indus-Welten 3000 km von Karatschi bis Kaschgar" von Hajo Bergmann handelt es sich um Elisabeth Rubi von der Boutique Gauhar Shad in Bern. So schreibt Hajo über seinen Besuch: "Um in den Laden zu kommen, muss man eine steile Treppe hinuntergehen. eine ungewöhnliche, mittelalterlich wirkende Geschäftsebene tief unter der Erde. Frau R. ist Orientalistin, spielt Cello und kennt viele Sufimusiker in Indien und Pakistan. Sie ist ein Leben lang verbunden mit der Kultur Zentralasiens und auch zu allen Zeiten in Afghanistan gereist.... Ein bisschen habe ich mich in ihrem Laden gefühlt wie in Kiplings Roman "Kim" die Sehnsucht zu reisen wächst auf angenehme Art." Adresse: Gerechtigketisgasse 77, Bern, Tel. 031 312 53 11.




Tänze der Seidenstrasse am Himmelssee.
Seit ihrer Jugend sind die Kasachinnen auf dem Pferderücken.
Die Kasachinnen im Jurtenlager geniessen eine Siesta während die Männer draussen auf der Weide arbeiten.
Auf dem Nachtmarkt können Sie sich das Spezialitätenessen selber zusammenstellen lassen.
Ein Hui-Mädchen bietet auf dem Nachtmarkt Kebabs an.a
Geheimnisvoll, elegant und etwas neugierig.
Die uigurische Königin, die Musik sammelte, wird heute noch in hohen Ehren gehalten.